Michael Schmidt

code2design

About us

Michael Schmidt und code2design sind ein interdisziplinäres Designstudio für Produktentwicklung und Design. Unser holistischer Designansatz ermöglicht es uns, Produkte mit Persönlichkeit zu gestalten und innovative Produkte zu entwickeln, die eine Geschichte erzählen. So entsteht Markenidentität. Seit mehr als 20 Jahren.

About us
Learn more

Holistic Design

Ultraleichtes, modulares Beleuchtungsprogramm Avveni mit innovativem Kugelgelenk für Sattler Lighting.

Holistic Design

„Aus nur wenigen Grundkomponenten eine ganzheitliche SATTLER Leuchtenserie zu gestalten, die unterschiedlichste Nutzer begeistern soll“, so kurz und prägnant lautete das Briefing. Endstanden ist ein modulares System, das sich von der Einzelleuchte bis hin zu verzweigten, biomorphen Strukturen ausgestalten lässt. Kernelemente der AVVENI sind der extrem leichte und flache Leuchtenkopf sowie der magnetische Kugelverbinder, der einem menschlichen Schultergelenk nachempfunden ist.

Avveni wurde von Anfang an konsequent als modulares System konzipiert – hinsichtlich der Beleuchtungstechnik ebenso wie mit Blick auf die modulare räumliche Erweiterbarkeit. Ulrich Sattler, kreativer Kopf und Inhaber von SATTLER, sagt über die Zusammenarbeit mit C2D: „Michael Schmidt und sein Team haben die Philosophie des Unternehmens sofort erfasst und denken in jedem Entwicklungsstadium voll und ganz im Sinn von Sattler!“

„Avveni sollte durch und durch ein Sattler-Produkt werden: innovativ, klar, skalierbar, technisch. Das beinhaltet aber auch die Gestaltung von hochwertigen Oberflächen, präzisen, formalen Flächen und Übergängen. Die Liebe zum Detail muss in jedem Aspekt des Produkts zum Ausdruck kommen“. (Zitat: Michael Schmidt)

Zum Projekt

Serielle Unikate

Die magische Aura des seriellen Unikats.

Serielle Unikate

HANDMADE für Falper: poetisch, einzigartig und aus nachhaltigem Material gefertigt. Die Fragen „Was macht ein Produkt besonders?“ und „Wie definiert sich New Premium?“ bewegten uns im Entwurfsprozess zu der Serie Handmade. Für uns steht fest, dass die Menschen nach echten, authentischen Produkten verlangen. Diese sollen den Charme des Handgefertigten haben, und sie müssen nachhaltig sein. Aus diesen Gründen wird die Handmade Kollektion aus Cristalplant®biobased, ein ökologisches Solid Surface Material, hergestellt.

Unser Schlüssel zum Erfolg liegt darin, handwerkliches Können mit gelungenem Design verschmelzen zu lassen, Verständnisse von Abläufen und Funktionen zur Grundlage zu machen für inspirierte Formen und Gestaltungsideen, die auf Nachhaltigkeit und Qualität setzen.

„Design ist für mich mehr als das pure Gestalten eines Produktes. Ich muss die Geschichte eines Produktes, die Beweggründe und die geheimen Wünsche hinter dem Produkt verstehen, um meine eigene Version und Interpretation zu finden. Hinzu kommen die Persönlichkeiten unserer Kunden, die wir in intensivem Dialog kennen lernen, und natürlich die DNA einer Marke. Bei der Gestaltung lasse ich mich dann von der Natur und von Archetypen inspirieren.“ (Zitat: Michael Schmidt)

Zum Projekt

Corporate Industrial Design

Industrial Design als Wertsteigerung.

Corporate Industrial Design

Ein wertvolles Werkzeug – Corporate Industrial Design macht die herausragende deutsche Ingenieurskunst von SICK sichtbar und spürbar. Die SICK AG gehört zu den führenden deutschen Sensor-Spezialisten und ist Branchenführer in der Sensormesstechnik zur Gasdurchflussmessung. Entsprechende Geräte wie das neue FLOWSIC 600-XT gelten in der Branche als „Königsklasse“. Sie müssen höchsten Anforderungen an Sicherheit und präzise Messleistung genügen sowie explosionsgeschützt sein. Eingesetzt werden sie unter extremen Bedingungen, on- und offshore, auf Bohrplattformen oder in transkontinentalen Gasfernleitungen.

Die strategische Arbeitsweise des Designteams um Michael Schmidt hat SICK überzeugt: Beide sehen im Investitionsgüterdesign ein wertvolles Werkzeug, um die hochwertige deutsche Ingenieurskunst nach außen sichtbar zu machen. Beim Entwurf eines neuen Ultraschall-Erdgaszählers stehen Robustheit, Zuverlässigkeit und Messgenauigkeit an erster Stelle. „Diese Stärken werden durch das einzigartige und konsequente Design hervorragend unterstrichen“, so Thomas Horst, Leitung Product Management bei SICK Engineering GmbH.

Zu den ersten Produkten der SICK AG, die das neue Corporate Industrial Design verkörpern, gehört der FLOWSIC500: der weltweit erste Ultraschall-Kompaktgaszähler für die Erdgasverteilung. C2D erarbeitete gemeinsam mit SICK einen umfassenden Style Guide auf der Grundlage der langfristigen Unternehmens- und Markenstrategie. Dieser Industrial-Design-Leitfaden beschreibt eingehend und beispielhaft, wie das Industrial Design die Marken- und Produktwerte – basierend auf dem Unternehmensleitbild: Innovation, Independence, Leadership – transportiert und kommuniziert. Ein entscheidender Beitrag, um die Markenidentität nachhaltig zu festigen.

„C2D verbindet gestalterischen Ideenreichtum mit technischem Innovationsdrang. Unsere Entwürfe erzählen Form-Geschichten und überzeugen mit funktionalem Mehrwert. Das qualifiziert uns für das Kompetenzfeld Industrial-Design.“ (Zitat: Michael Schmidt)

Zum Projekt

Design + Konstruktion

Häfele Dresscode – gestaltet, frei nach dem Motto: Einfachheit ist die Kombination aus vielen cleveren Ideen.

Design + Konstruktion

DRESSCODE heißt das neue, völlig werkzeuglos aufbaubare Schrankausstattungssystem für mehr organisierten Stauraum und Ordnung von Häfele. Ein System- Baukasten in einem klaren, durchgängigen Design für maximale Flexibilität – durch werkzeuglosen Aufbau einfach und schnell konfigurierbar.

Alles so einfach und klar wie möglich: Das war die zentrale Anforderung von Häfele bei der Entwicklung und der Gestaltung von Dresscode. Von Anfang an war somit klar, dass nicht nur die Designkompetenz von C2D gefordert war, sondern auch Konstruktions-Know-how für die spätere Serienumsetzung. Dabei sollten die Herstellkosten so adäquat wie möglich gehalten werden, um bei der Preissetzung ein breites Spektrum an Kunden weltweit zu gewinnen.

 

Das Ergebnis: Ein durchdachter System-Baukasten mit einfach kombinierbaren Elementen, die sich an den individuellen Bedürfnissen der Nutzer orientieren. Das Einbauen und Montieren der Elemente lässt sich schnell, intuitiv und werkzeuglos erledigen – in einem Schrankkorpus oder in ein dafür entworfenes Aluminiumrahmensystem. Alles passt perfekt zusammen – und ein neues, von Häfele entwickeltes Verbindersystem sorgt mit wenigen Handgriffen für ein personalisiertes Schrank-Innenleben.

„Nur ein Designer, der die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden und Zielgruppen genau erkennt, Althergebrachtes infrage stellt und ein Gespür für neue Entwicklungen und Trends hat, kann erfolgreiche Produkte entwerfen.“ (Zitat: Michael Schmidt)

Zum Projekt

Zukunftsforschung

Molekulare Montage: Fraunhofer IAO und code2design untersuchen Arbeitssysteme der Zukunft.

Zukunftsforschung

Wie kann in Zukunft Produktionsarbeit für Menschen sowohl attraktiv als auch produktiv gestaltet werden? Wie können Arbeitssysteme flexibel und mit Fokus auf den Nutzer gestaltet werden?

Im Rahmen des vom BMBF geförderten Forschungsprojekts »Future Work Lab« untersucht das Fraunhofer Institut IAO gemeinsam mit Partnern, wie die Arbeit der Zukunft im Kontext der Digitalisierung (Industrie 4.0) aussehen kann. Vor dem Hintergrund steigender Volatilitäten, Unsicherheiten und Komplexitäten auf der einen und neuen Erwartungen an die Arbeit zukünftiger Mitarbeitergenerationen auf der anderen Seite, stehen Unternehmen vor der Herausforderung, attraktive, gesunde und produktive Arbeitssysteme zu realisieren.

Wie ein solches Arbeitssystem aussehen kann, untersucht das Fraunhofer IAO in Kooperation mit dem Designstudio code2design und den Unternehmen aucobo, Ambright, Elabo und HoloLight am Beispiel eines zukünftigen Montagearbeitsplatzes als Bestandteil des molekularen Produktionssystems.

Alle Module des Produktionsssystems sind mobil und können in kürzester Zeit zur notwendigen Layoutkonfiguration zusammengefügt werden. Neben der Wandlungsfähigkeit des Produktionssystems steht beim realisierten Montagearbeitsplatz der Arbeitende, dessen Anforderungen und Erwartungen im Fokus.

Die Ausgestaltung der Technologien richtet sich eng am tages- und situationsabhängigen Bedarf und ermöglicht so eine optimale Nutzererfahrung: So können Beleuchtungssituation, Sitz- oder Stehmöglichkeiten, Assistenzfunktionen sowie die Klimatisierung des Arbeitsraums individuell angepasst werden. Per Sprachassistenz kann der Nutzer sowohl den Arbeitsplatz steuern als auch das digitale Assistenzsystem navigieren. Auf diese Weise ermöglicht das molekulare Produktionssystem produktives, gesundes, lernförderliches und attraktives Arbeiten.

Zum Projekt

Trendanalyse + Markenbildung

C2D als Partner bei der Entwicklung von Markenstrategien und Innovationsprozessen.

Trendanalyse + Markenbildung

Wie im spezifischen Designprozess geht C2D bei der Entwicklung von Markenstrategien und Innovationsprozessen die Aufgabe aus einer ganzheitlichen Perspektive an: die Marke und deren Produkte werden unter den Aspekten der relevanten Märkte, der Zielgruppen, des Designs, der Technologien, der Materialien und der Trends analysiert.

C2D begleiten den Markenbildungsprozess indem wir das Produktportfolio unserer Kunden fit für die Zukunft machen, um so deren Markenbekanntheit nachhaltig international zu stärken. Diese Leistung ist ein essentieller Teil unserer Kompetenzen und prägt unser unternehmerisches Mind-Set. In definierten Schritten führt unser Beratungsprozess zu konkreten Ergebnissen, erfolgsorientiert und geprägt von einer Philosophie des Handelns. Der Erfolg gibt uns recht und lässt uns auf Erfolgsgeschichten blicken, die wir gemeinsam mit unseren Kunden geschrieben haben.

Als Beispiel hierfür ist die Zusammenarbeit von C2D mit dem italienischen Möbellabel Bross zu nennen. Vor dem Hintergrund einer noch stärkeren internationalen Ausrichtung der Marke wurde C2D beauftragt eine Expansionsstrategie für internationale Märkte zu erarbeiten und in Produkte umzusetzen.

Seit 2013 sind in dieser strategischen Zusammenarbeit mittlerweile vier Stuhlkollektionen und ein Beistelltisch entstanden, die im internationalen Wettbewerb die Reputation und den Verkaufserfolg von Bross maßgeblich gesteigert haben.

Zum Projekt